Fragen und Antworten

Allgemein

Wie sicher sind meine Daten?

Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze und -verordnungen.
Personenbezogene Daten werden auf dieser Webseite nur im technisch notwendigen Umfang erhoben. Die erhobenen Daten werden nicht an Dritte weitergeben.

 

Mein Mieter zieht aus, was ist zu tun?

Nach unserer Entgeltsatzung Wasserversorgung ist der Eigentümer zur Zahlung der Wassergebühren verpflichtet.
Wir übernehmen keine Mieterabrechnung und versenden daher auch keine Bescheide an Mieter.

 

Ich habe mein Haus verkauft, was ist zu tun?

Wir benötigen folgende Angaben, damit ein Eigentumswechsel stattgefunden werden kann:
- Wasserzählerstand zum Zeitpunkt der Übergabe
- Datum der Übergabe
- Kopie des 1.-2. Seite des Kaufvertrages
- Name und Anschrift des neuen Eigentümers
- Ggf. Ihre neue Adresse
- Datum der grundbuchamtlichen Umschreibung

 

Ich habe mein Grundstück/Bauplatz verkauft, was ist zu tun?

Beim Verkauf eines unbebauten Grundstückes teilen Sie uns bitte mit:
- den Namen und die Anschrift des neuen Eigentümers
- das Datum der grundbuchamtlichen Umschreibung.

 

Wie muss ich meinen Geschirrspüler einstellen?

Die Wasserhärte an Ihrem Hausanschluss finden Sie hier.

Nehmen Sie nun die Gebrauchsanleitung Ihres Spülmaschinenherstellers zur Hand. In der Regel finden Sie dort einen Abschnitt zum Thema „Wasserhärte einstellen“ oder Härteeinstellungen Ionentauscher“. Folgen Sie den Anweisungen in der Gebrauchsanleitung. Sie können den ionentauscher nun exakt auf Ihre Wasserhärte einstellen.

 

Ich benötige ein Standrohr, was ist zu tun?

Das Standrohr kann ausgeliehen werden, wenn zuerst eine Kaution in Höhe von 300 € bei der Stadtkasse im Rathaus hinterlegt ist. Dort bekommt man eine Quittung. Mit der Quittung zum Bauhof in die Ottostraße 4. Dort wird ein Standrohr mit Zähler ausgeliehen.

 

Wo finde ich die Zählernummer?

Die Zählernummer steht auf Ihrem Zähler und auf Ihrem Bescheid.

 

Wie lese ich den Zählerstand ab?

Auf Ihrem Wasserzähler finden Sie eine Anzeige, die sich beständig dreht.
Dies ist Ihr Zählerstand. Diesen lesen Sie entsprechend zum Jahreswechsel ab und teilen uns diese mit.

 

Welche Eichfrist für Wasserzähler muss eingehalten werden?

Nach dem Mess- und Eichgesetz (MessEG) müssen Wasserzähler geeicht sein, wenn sie im geschäftlichen Verkehr verwendet werden.
Die Eichfrist beträgt laut Mess- und Eichverordnung (MessEV) 6 Jahre.
Die Wasserzähler werden von den Stadtwerken rechtzeitig vor Ablauf der Eichfrist kostenlos gewechselt.

 

Wasser

Wie ist die Wasserqualität?

Das Bitburger Wasser ist ein hochwertiges Trinkwasser. Seine ausgewogene Mineralisierung sorgt für einen frischen Geschmack
und macht das Bitburger Wasser zu einem hervorragenden Durstlöscher.

Vergleich Trinkwasser zu Mineralwasser

 

Was ist der Härtegrad des Wassers?

Die Wasserhärte hängt von der Konzentration der Erdalkaliverbindungen, insbesondere Calcium und Magnesium, im Wasser ab.
Einfach ausgedrückt: Je höher die Konzentration ist, desto härter ist das Wasser.

Im §9 des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes sind die Härtebereiche wie folgt definiert:

Härtebereich "weich": weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (< 8,4 °dH)
Härtebereich "mittel": 1,5 bis 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (8,4 bis 14 °dH)
Härtebereich "hart" mehr als 2, 5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (> 14 °dH)

Das Bitburger Wasser ist mit somit als hartes Wasser einzustufen.

 

Woher kommt das Bitburger Wasser?

Die Wassergewinnungslagen der Stadtwerke Bitburg liegen im zentralen Tal der Bitburger Trias-Mulde, die auch als Trier-Bitburger Mulde bezeichnet wird.
In ca. 500 Metern Tiefe liegt eine wasserundurchlässige Gesteinsschicht aus Schiefer.
Darüber schichten sich 300 m Buntsandstein, 180 m Muschelkalk und im Raum Bitburg noch ca. 20 m Keuperboden.

Schaubild der Gesteinsschichten:

Name Tiefe Alter
Keuperboden 0 bis 20 m bis 195 Mio. Jahr
Muschelkalk 20 bis 180 m 195 – 215 Mio. Jahre
Buntsandstein 180 bis 500 m 215 – 240 Mio. Jahre
Schiefer (Sperrschicht) ab 500 m 240 – 290 Mio. Jahre

Aufgrund dieser Schichtung können im Raum Bitburg auch größere Niederschlagsmengen versickern.
Den Buntsandstein, den man in Bitburg in ca. 200-250m Tiefe findet, kann man erkennen, wenn man an der B51 den Trierer Berg hinunterfährt.
Dort tritt dieser als Fels zutage.

Das Grundwasser wird in Bitburg aus vier Tiefbrunnen zutage gefördert:

Bezeichnung Bohrtiefe
Tiefbrunnen I Königswäldchen 242,50 m
Tiefbrunnen II Königswäldchen 350,00 m
Tiefbrunnen V Steinebrück 320,00 m
Tiefbrunnen Mötsch 320,00 m

Aufgrund der Tiefe, aus der das Wasser gefördert wird, und dem damit verbundenen Alter, ist das Bitburger Wasser frei von anthropogenen Stoffen
(Stoffe, für deren Entstehung und Verbreitung der Mensch verantwortlich ist).

 

Wissenswertes - Trinkwassernutzung
Trinkwassernutzung

Trinkwasser wird für unterschiedliche Bedürfnisse in Haushalt, Gewerbe und Industrie verwendet.

Dem Diagramm entnehmen Sie, wie sich der durchschnittliche
Pro-Kopf-Gebrauch von 120 Litern im Jahre 2013 täglich aufteilte.

Die Entwicklung des täglichen Pro-Kopf-Gebrauchs hat sich in den vergangenen Jahren sehr verändert.
Noch 1990 nutzte jeder Bundesbürger pro Tag durchschnittlich 147 Liter Trinkwasser, seit mehreren Jahren liegt dieser Wert bei rund 120 Litern.

Ist das Wasser für die Zubereitung von Babynahrung geeignet?

Unser Leitungswasser ist bestens zur Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet.
Lassen Sie das Standwasser immer ablaufen, wenn das Wasser über vier Stunden oder länger, z.B. über Nacht, in der Leitung gestanden hat.

 

Wie hoch ist der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Person im Jahr?

Die Menschen gehen mittlerweile sorgsamer und bewusster mit Trinkwasser um.
Moderne Hausinstallationen tragen dazu bei, den Wasserverbrauch weiter zu senken.
Im Jahr 2018 lag der durchschnittliche Wasserverbrauch in Rheinland-Pfalz bei 124 Litern pro Einwohner und Tag. [BDEW Wasserstatistik 2018].
Das entspricht einem jährlichen Verbrauch von ca. 45 m³.

 

Was ist der wiederkehrende Beitrag (WKB) und wie wird er berechnet?

Informationen über die Feststellung der Grundlagen zur Erhebung wiederkehrender Beiträge (Niederschlagswasser) im Bereich der Stadt Bitburg seit dem 01.01.1988
sowie Erläuterungen zu Wasser- und Schmutzwassergebühren:

Infos WKB

 

Darf ich den Potentialausgleich (Erdung) an der Wasserleitung des Wasserhausanschlusses anschließen?

Nein.
In früheren Jahren diente das metallene Rohrnetz der Stadtwerke häufig als Erder für Elektro-, Antennen-, Blitzschutz und sonstige elektrische Anlagen in Gebäuden.
Seit dem 1. Oktober 1990 ist dies nicht mehr zulässig.

Bei Erneuerung von Hausanschlussleitungen wird die bisherige metallene Rohrleitung durch eine heute gebräuchliche Kunststoffleitung ersetzt.
Durch den Einbau der Kunststoffleitung wird eine vorhandene direkte Erdung der elektrischen Anlagen unterbrochen. Es ist deshalb erforderlich, eine hauseigene Erdungsanlage zu errichten und diese mit allen metallenen Rohrleitungen des Hauses und dem Schutzerder zu verbinden (Potentialausgleich gem. DIN VDE 0100-410 und DIN VDE 011-540)

In neuen Gebäuden müssen nach DIN Fundamenterder bei der Errichtung eingebaut werden, die für Erdung und Potentialausgleich Verwendung finden.

Die Wirksamkeit der Schutzmaßnahme für Ihre elektrische Anlagen ist nur gewährleistet, wenn die Elektroinstallation nach den heutigen Vorschriften ausgeführt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, so kann bei einem Fehler in der Installation oder durch ein schadhaftes Gerät eine lebensgefährliche Berührungsspannung auftreten.

Da den Stadtwerken der Zustand Ihrer Anlagen nicht bekannt ist, empfehlen wir Ihnen vorsorglich die Überprüfung durch eine zugelassene Elektro-Installationsfirma.

Falls erforderlich, beauftragen Sie diese, Ihre Anlagen auf den neuesten technischen Stand zu bringen (z. B. durch Einbringen eines Tiefenerders, einer Potentialausgleichsschiene oder Errichtung einer Antennenerde)

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (06561/9508-33 oder 34)

 

Abwasser

Was darf NICHT in den Abfluss und in die Toilette?
Abfälle Warum nicht? Wohin damit?
Feuchtes Toilettenpapier Feuchttücher führen zu Verstopfung der Rohrleitungen Restmülltonne
Tampons, Slipeinlagen, Binden, Kondome,
Windeln, Ohrreinigungsstäbchen, Kosmetiktücher,
Taschentücher, Heftpflaster, Rasierklingen, Haare
Hygieneartikel führen zu Verstopfung der Rohrleitungen Restmülltonne
Küchenabfälle, Speisereste, Kaffeesatz Speisereste führen zu Verstopfung und locken u.U. Ratten an Restmülltonne,
Kompost
Katzenstreu Katzenstreu verstopft die Leitungen und behindert die Abwasserreinigung Restmülltonne
Brat- und Frittierfett Fette lagern sich in den Rohren ab, führen zu Verstopfungen
und erschweren die Reinigung des Abwassers
Restmülltonne
Medikamente und Kosmetikreste Medikamente und Kosmetikreste können das Abwasser vergiften
und erschweren die Reinigung in der Kläranlage
Apotheke,
Sondermüll
Farben, Lacke, Verdünnung, Abbeizer, Pinselreiniger,
Holzschutzmittel, Nagellackentferner,
Es besteht Explosionsgefahr in den Abwasserkanälen
und die Reinigung in der Kläranlage wird erschwert
Sondermüll
Säuren, Laugen, Pflanzenschutzmittel, Insektenvernichter Diese Substanzen greifen die Abwasserrohre an
und die Reinigung in der Kläranlage wird erschwert
Sondermüll

 

 

Wie sauber ist das Abwasser, nachdem es gereinigt wurde?

Die der Kläranlage Ost zugeführte Abwässer werden komplett soweit mechanisch, biologisch und chemisch gereinigt, dass die Einleitbedingungen der unteren Wasserbehörde eingehalten werden. Die Kontrolle und Überwachung der Einleitwerte erfolgt über interne Messeinrichtungen, interne Labormessung und externen Messungen von der Kontrollbehörde.
Das gereinigte Abwasser der Kläranlage Ost wird im Bereich der Kläranlage in den Albach eingeleitet. Im Falle größerer Regenereignisse ist die Kapazität der Kläranlage ausgeschöpft und der Überschuss wird in 2 Regenrückhaltebecken zurückgehalten. Das gepufferte Volumen wird bei freier Kapazität der Kläranlage zugeführt.
Bei Vollfüllung der Regenrückhaltebecken erfolgt der Abschlag in den Albach, da das Wasser dann hauptsächlich aus Regenwasser besteht.

 

Verkehrsbetriebe

Wo muss ich melden wenn ich eine Parkkarte beantragen will?

Dazu rufen Sie bitte bei unserem Sachbearbeiter unter der Nummer 06561 / 9508 - 31 an.

 

Sie haben Fragen bezüglich unserer Parkhäuser?

Zu unseren Öffnungszeiten erreichen Sie unseren Sachbearbeiter unter der Nummer 06561 / 9508 -31 oder über die Zentrale 06561 / 9508 -0.