Abwasserbeseitigung

Eine funktionierende Abwasserbeseitigung ist Voraussetzung dafür, dass in den Gewässern viele Pflanzen und Tiere einen Lebensraum finden. Sie ist die Grundlage für einen umfassenden Gewässerschutz. Vor allem ist sie aber auch der Garant dafür, dass in Deutschland Seuchen wie Typhus und Cholera der Vergangenheit angehören. Die sichere und fachgerechte Abwasserentsorgung erfordert von uns die Erfüllung zahlreicher Anforderungen. Über das Kanalnetz wird das Abwasser aus Haushalten, Gewerbe und Industrie den Kläranlagen zugeführt. Dort sind wir für die Reinigung zuständig. Anschließend leiten wir das von Schadstoffen befreite Abwasser wieder dem Wasserkreislauf zu. Alle Sekundärprodukte, die bei der Abwasserreinigung entstehen, werden von uns verwertet oder entsorgt. So verwenden wir das bei der Faulung des Klärschlammes entstehende Faulgas zur eigenen Energieversorgung. Den Klärschlamm selbst liefern wir nach sorgfältiger Untersuchung des Schlammes, aber auch der aufnehmenden Felder, an die Landwirtschaft. Selbstverständlich sind wir in unserm Einzugsgebiet auch für die Regenwasserbewirtschaftung zuständig. Durch verschiedene Maßnahmen stellen wir die Reinigung von belastetem Regenwasser sicher, bevor wir es in die Gewässer ableiten – zum Beispiel durch Bodenfilter- und Versickerungsbecken oder durch Behandlung in den Kläranlagen. Die ortsnahe Versickerung von Niederschlagswasser stärkt den Wasserkreislauf und entlastet den Gebührenzahler.


Zur Erfüllung dieser Aufgaben betreiben wir ein Kanalnetz mit einer Gesamtlänge
von ca. 160 km, das sich wie folgt aufteilt:

Mischwasserkanäle Stadt: ca. 82 km
  Flugplatz: ca. 4 km
  gesamt:   86 km
       
Schmutzwasserkanäle Stadt: ca. 14 km
  Flugplatz: ca. 8 km
  gesamt:   22 km
       
Regenwasserkanäle Stadt: ca. 25 km
  Flugplatz:              ca. 15 km
  gesamt:   40 km
       
Druckleitungen     6 km
Hauptsammler und Verbindungsleitungen außerhalb bebauter Ortslagen     6 km
Kanalnetz insgesamt     160 km

 

Im Kanalnetz befinden sich ca. 3.800 Kontrollschächte, einschließlich Schachtbauwerke, am Ende von Grundstücksanschlüssen. In das Kanalnetz integriert sind 13 Pumpwerke (PW), 7 Regenüberläufe (RÜ), 8 Regenüberlaufbecken (RÜB), 8 Regenrückhaltebecken (RRB) sowie 6 Staukanäle. Über das Kanalnetz wird das gesamte Abwasser der Stadt Bitburg und des Gewerbe- und Freizeitparks Flugplatz Bitburg in 5 Kläranlagen (KA) eingeleitet und dort gereinigt.

 

KA Bitburg-Ost Ausbaugröße: 25.000 EW
  Jahresschmutzwassermenge: 1.200.000 m³
     
KA Erdorf Ausbaugröße: 1.600 EW
  Jahresschmutzwassermenge: 14 km
     
KA Flugplatz Ausbaugröße: 2.600 EW
  Jahresschmutzwassermenge: 100.000 m³
     
KA Masholder Ausbaugröße: 800 EW
  Jahresschmutzwassermenge: 30.000 m³
     
KA Stahl Ausbaugröße: 7.100 EW
  Jahresschmutzwassermenge: 320.000 m³

 

Die Kläranlage Bitburg-Ost ist mit einer 3. Reinigungsstufe ausgestattet, mittels derer die im Abwasser vorhandenen Stickstoffverbindungen und Phosphate abgebaut werden. Alle anderen Anlagen reinigen im mechanisch-biologischen Verfahren. Durch einen hohen Anschlussgrad vieler Haushalte an ein geregeltes und dem Stand der Technik entsprechendes Abwasserentsorgungssystem haben wir in den zurückliegenden Jahren große Erfolge beim Schutz unserer Gewässer erreicht. In den Kläranlagen selbst reinigen wir das Abwasser heute so gründlich, dass wir es anschließend ohne eine Gefährdung für den Wasserkreislauf in die Gewässer einleiten können.